Freud und Leid beim Team Benjamin Schmitt / Kerstin Pohl
PDF Drucken E-Mail

zerf_schmitt_1Die Rallye des Ardennes in Belgien (25./26. März) und die Osterrallye in Zerf (15. April) standen in den letzten Wochen auf dem Programm von Benjamin Schmitt und Kerstin Pohl im Cockpit des Citroën C2R2Max. Nach einem kurzen Auftritt innerhalb der Euro Rallye Trophée (ERT) im benachbarten Ausland sammelte das Duo mit einem zweiten Klassenplatz die ersten Punkte innerhalb der Saarländischen ADAC Rallye Meisterschaft (SRM).

Osterrallye Zerf – Guter Auftritt beim 2. Lauf zur SRM 2017
Anspruchsvolle Wertungsprüfungen durch die hügelige Landschaft des Hochwalds erwarteten die Teilnehmer der Osterrallye in Zerf. Pünktlich zum Start fing es leicht zu regnen an, was für Sorgenfalten beim Citroën-Duo sorgte: „Wir mussten vorsichtig in die Rallye starten, da uns derzeit nur eine harte Mischung an Reifen mit Straßenzulassung zur Verfügung steht. Dementsprechend lagen wir nach WP 1 „Drehscheibe“ nur auf Gesamtplatz 28. In der zweiten Prüfung „Dreikopf“, ein Rundkurs mit großem Schotteranteil, liefen wir gleich zwei Mal auf und büßten in der Staubfahne wertvolle Zeit ein – dennoch rückten wir auf Rang 22 vor. Damit nicht genug, auch in WP 3 „Emmeler Berg“ hatten wir Pech als sich direkt am Start der Keilriemen zerf_schmitt_2verabschiedete und wir ohne Servolenkung in dieser Prüfung mit vielen Serpentinen stark zu kämpfen hatten – somit rutschten wir auf Platz 30 im Gesamt ab“, so Benjamin Schmitt in der Halbzeitpause. Da ein Keilriemen und das entsprechende Werkzeug aus Vorsichtsgründen immer an Bord mitgeführt werden, konnte Benjamin vor dem drohenden Stromkollaps und innerhalb der vorgeschriebenen Zeit die Reparatur durchführen. Beim zweiten Durchgang starteten sie auf den mittlerweile vollständig abgetrockneten Wertungsprüfungen zur Aufholjagd. Die neunte Gesamtzeit in WP4 bedeute gleichzeitig auch die schnellste Zeit bei den frontgetriebenen Fahrzeugen. Die WP 5 wurde neutralisiert, da der Schotterteil sehr ausgefahren und nicht mehr zumutbar war. In WP 6 steigerte sich das Duo nochmals und brannte wieder als schnellster Fronttriebler die sechste Gesamtzeit in den Asphalt und wurde letztlich als 15. im Gesamtklassement gewertet. „Zum Klassensieg fehlten uns leider 26 Sekunden. Mit funktionierender Servolenkung hätte es sicherlich anders ausgesehen. Wir hatten dennoch unseren Spaß und sind mit dem Ergebnis in Anbetracht der Vorkommnisse zufrieden“, resümierte Copilotin Kerstin Pohl.
Rallye des Ardennes , Kurzes Gastspiel beim 2. Lauf zur ERT 2017

Als Gesamtführende der Euro Rally Trophée nach dem ersten Wertungslauf im Rahmen der ADAC Saarland Pfalz Rallye rund um St. Wendel reisten Benjamin Schmitt und Kerstin Pohl mit großen Erwartungen zum zweiten Lauf bei der Rallye des Ardennes nach Belgien.  Mit der 11. Gesamtzeit von 145 Startern gelang ein Auftakt nach Maß, bevor in der zweiten Wertungsprüfung das vorzeitige Ende folgte. Nach einem kleinen Ausritt zerstörte ein Stein den Kühler und eine Reparatur war leider nicht möglich. So  musste man ohne Punkte den Heimweg antreten.  Der nächste Einsatz erfolgt bei der Rallye Dijon Côte D´Or (12. bis 14. Mai), dem dritten Lauf zur Euro Rallye Trophée. Dort versucht das Team rund um Benjamin Schmitt und Kerstin Pohl wieder den Anschluss an die Spitze zu finden… (WS)

 



Artikel sharen:
 

© 2005-2017 www.rally3.de